10 Tipps für ein erfolgreiches E-Mail Marketing

Was ist E-Mail Marketing?
E-Mail Marketing ist dem Online-Marketing zu zuordnen. Noch spezieller gefasst, gehört E-Mail Marketing, zum Direktmarketing. Es unterstützt das Unternehmen dabei, Kundenkontakte aufrecht zu erhalten und zu festigen. Schwerpunkt des E-Mail Marketings ist die Arbeit mit digitalen Nachrichten (Versenden von E-Mails), um Kunden mit Informationen zu neuen Produkten oder Dienstleistungen zu informieren.
Formen des E-Mail Marketings
Innerhalb des E-Mail Marketings können zwei verschiedene Formen unterschieden werden:
1. One-to-one- Kommunikation: Das Unternehmen richtet sich mit dem Versand der E-Mail an eine einzelne Person.
2. One-to-many-Kommunikation: Eine E-Mail wird an beliebig viele Personen verschickt. Wird diese Art des E-Mail Marketings übertrieben, wird auch von Spam gesprochen. Zu viele E-Mails eines Unternehmens überfluten die digitalen Postfächer. Spam kann großen wirtschaftlichen Schaden anrichten.
Die Form des E-Mail Marketings, in der Kunden Werbung und andere Informationen zum Unternehmen erhält, wird als Newsletter bezeichnet. Dieses Direktmarketing ist für Unternehmen besonders günstig und flexibel und verursacht weniger Kosten für das Unternehmen.

10 Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing

  1. Eröffnungsimpuls setzen: Der Leser muss von Beginn an neugierig gemacht werden. Der Text muss transparent und eingehend sein. Dem Leser muss deutlich werden, welche Nachricht vermittelt werden soll. Unbedingt notwendig sind eine stimmige Betreffzeile sowie ein ansprechender Teaser.
  2. A/B Test: Bevor eine E-Mail versendet wird, sollte ein A/B Test vollzogen werden. Ein A/B Test bezieht sich auf die Betreffzeile. Um herauszufinden, ob eine E-Mail wirklich beim Leser ankommt, muss mit zwei verschiedenen Betreffzeilen gearbeitet werden. Ein Vergleich der Betreffzeilen (Kennzahlen) gibt Aufschluss über ihren Erfolg. Hier hilft eine gute Cloud Software, siehe z.B. den Cleverreach Test .
  3. Betreffzeile: Die Betreffzeile sollte nicht länger als 75 Zeichen inklusive Leerzeichen sein. E-Clients schneiden jedes weitere Zeichen ab und machen die Betreffzeile damit unleserlich.
  4. Versandzeitpunkt: Unterschiedliche Versandzeitpunkte sollten getestet werden (Wochentag und Uhrzeiten), Öffnungs- und Klickarten geben den besten Versandzeitpunkt an.
  5. Persönliche Anrede: Je nach Zielgruppe (Name, Vorname)
  6. Präzise und knapp: Newsletter sollten kurz und knapp gehalten werden.
  7. Textklicks und Call-to-Action Links: Die Newsletter sollten mit Textklicks und Call-to-Action Kaufaufforderungen versehen sein. Dem Kunden wird es einfach gemacht, Produkte zu kaufen.
  8. Impressum: Rechtlich ist es vorgesehen, dass jede Werbe E-Mail das Impressum enthalten muss. §5Abs. 1 des Telemediengesetztes (TMG) (Name, Postanschrift, Rechtsform und Vertretungsberechtigte, Telefonnummer , Faxnummer, E-Mail Adresse, Registergericht, Registernummer, Umsatz-Identifikationsnummer
  9. Abmelde-Link: Jede Werbe E-Mail sollten einen Link enthalten, sodass sich Kunden vom Newsletter Angebot abmelden können. Auch gesetzlich ist dieser Link vorgesehen. Dabei ist es wichtig, dass sich Kunden schnell und einfach vom Newsletter abmelden können.
  10. Auswertung: Anhand der Öffnungs,- Klicks,- und Zustellraten kann der Erfolg des Newsletters ausgewertet werden. Die Zahlen können Anlass dazu sein, den Newsletter zu überarbeiten. Auch auf Kundenwünsche zum Newsletter kann eingegangen werden, indem Umfragen verschickt werden.

FAZIT

Direktmarketing per E-Mail, der Newsletter, eignet sich besonders für Unternehmen, um schnell, flexibel und kostengünstig für sich zu werben. Mit genannten Tipps wie beispielweise einer guten Betreffzeile, einem erfrischendem Teaser und der persönlichen Anrede gelingt ein guter Newsletter. Der Kunde wird langfristig an das Unternehmen gebunden. Für das Unternehmen bedeutet das, schnelle Werbung, schneller Vertrieb und eine hohe Gewinnmage. Ein professioneller Newsletter ist die Anpassung an die Digitalisierung der Gesellschaft.